Impressum Datenschutz Startseite
Aktuelles Philosophie Schulung Büromanagement Coaching Preise Räume Unser Team Kundenmeinungen - Referenzen Kontakt - Feedback Links

Gründercoaching

Was ist Gründercoaching? Was bieten wir?

Um Ihnen als Existenzgründer die Finanzierung von Coachingmaßnahmen zu erleichtern und die Erfolgsaussichten von Existenzgründungen zu erhöhen, können Sie bei der KfW einen Zuschuss für Coachingmaßnahmen beantragen.
Wir sind bei der KfW für das Gründercoaching akkreditiert.

Wer kann Anträge stellen?
-
Existenzgründer mit Sitz und Geschäftsbetrieb in der Bundesrepublik Deutschland
- im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (Handel, Handwerk, Industrie, Gast- und
Fremdenverkehrsgewerbe, Handelsvertreter und -makler, sonstiges Dienstleistungsgewerbe,
Verkehrsgewerbe)
- im Bereich der Freien Berufe, sofern ihr überwiegender Geschäftszweck nicht auf die
entgeltliche Unternehmensberatung ausgerichtet ist
- Der Beginn der selbstständigen Tätigkeit (Gründung, Unternehmensübernahme,
tätige Beteiligung, jeweils mit Geschäftsführungsfunktion, durch Gewerbeanmeldung,
Handelsregistereintrag etc. nachzuweisen) muss erfolgt sein und liegt zum
Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als 5 Jahre zurück.
- Die Existenzgründung ist auf eine Vollexistenz ausgerichtet.

Was wird gefördert?
Gefördert werden Coachingmaßnahmen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.

Zuschusshöhe
Die Zuschusshöhe richtet sich nach dem Standort der Betriebsstätte. Existenzgründer erhalten:
- in den neuen Bundesländern und in den "Phasing-out"-Regionen Brandenburg-Südwest, Lüneburg, Leipzig und Halle einen Zuschuss in Höhe von 75 % des Honorars,
- in den alten Bundesländern einschließlich Berlin in Höhe von 50 % des Honorars.
Das maximal förderfähige Tageshonorar beträgt 800 Euro. Ein Tagewerk darf nicht mehr als 8 Stunden pro Tag umfassen. Das insgesamt vertraglich zu vereinbarende Netto- Beraterhonorar darf die Bemessungsgrundlage von maximal 6.000 Euro nicht überschreiten.

Ein gefördertes Gründercoaching setzt immer eine Coachingempfehlung eines Regionalpartners und eine Coachingzusage der KfW voraus. Es besteht kein Rechtsanspruch. Insgesamt können Sie innerhalb der ESF-Förderperiode (bis 30.06.2014) eine Förderung bis zu einer maximalen Bemessungsgrundlage von 6.000 Euro beantragen. Diese kann sowohl durch Anträge in beiden Fördervarianten - Gründercoaching Deutschland für Existenzgründer und in der zum 31.12.2013 ausgelaufenen Variante Gründercoaching Deutschland für Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit erfolgen.

Welche Kosten muss der Existenzgründer selbst tragen?
Folgende Kosten (Selbstbeteiligung) sind von Ihnen selbst zu tragen:
- der Eigenanteil am Beratungshonorar
- die Fahrtkosten des Beraters
- sonstige in der Beraterrechnung aufgeführte Nebenkosten
- die Mehrwertsteuer des gesamten Rechnungsbetrags

Die Zahlung Ihres Eigenanteils am Beratungshonorar weisen Sie der KfW gegenüber nach. Die Selbstbeteiligung darf nicht aus Mitteln des ESF finanziert werden.

Weitere Infos unter: Gründercoaching Deutschland hier können Sie sich auch ein Merkblatt herunterladen.

Sprechen Sie uns an! Wir helfen gerne bei der Zuschussbeantragung.